Beschreibung des Objekts

Das Zinkwalzwerk in Katowice-Szopienice ist ein in das industrielle Erbe der Region eingetragenes Denkmal, das einen realen Einfluss auf die Entwicklung Schlesiens hatte. Es ist eines der Geschichtsdenkmäler der mächtigen Hüttenindustrie, die noch vor nicht allzu langer Zeit Arbeit und Existenz für viele Generationen von Einwohnern von Katowice bot.

Das Zinkwalzwerk wurde 1904 in der Nähe der Hütte Bernhardie und der Eisenbahnlinie Szopienice-Siemianowice erbaut. Diese Lage war aufgrund der Lieferung des Rohstoffes sowie der Auslieferung der Zinkbleche mit der Eisenbahn von Vorteil. Die erbaute Haupthalle des Zinkwalzwerks hatte 91 Meter Länge und 20 Meter Breite und einen Lagerraum mit einer Länge von 70 Metern und einer Breite von 6 Metern. Die Höhe der Halle betrug 5,124 Meter. 2002 wurde die Produktion im Zinkwalzwerk nach nahezu 110 Jahren der Arbeit geschlossen. An dieser Stelle kann man den Zeitgeist der Arbeit und ehemaligen Produktion spüren.

In der Haupthalle des Walzwerks befinden sich die Geräte, die den richtigen technologischen Ablauf der Blechproduktion garantierten. Der technologische Ablauf besteht aus zwei Schmelzöfen mit einer Kapazität von 50 Tonnen, einem Heizofen für die Platten, eines Gusskarussels mit 24 wassergekühlten Formen, einem Vorwalzwerk, 3 Veredelungswalzwerken, 2 Vormessern für das Blechschneiden, zwei Veredelungsmessern für Bleche. Der Komplex der Walzwerke wurde mit vier Dampfmaschinen angetrieben.

Das Gebäude steht einschließlich der Walzwerke sowie der Dampfmaschinen unter Denkmalschutz. An dieser Stelle entsteht ein Museum, in dem nicht nur die einstige Technologie und Technik erhalten werden sondern auch das Andenken an die schwere menschliche Arbeit.